Christlicher Gesundheitskonzern


Gestern lass ich in einem Bericht folgende Wörter:

„“Der christliche Gesundheitskonzern Agaplesion hat unlängst das Jahr der Spiritualität für seine Einrichtungen ausgerufen, sammelt derzeit Anregungen, wie Spiritualität stärker im Arzt- und Pflegealltag gelebt werden kann. „Aus der Spiritualität schöpfen Patienten, Bewohner als auch Mitarbeitende Kraft, Glaube und Zuversicht“, ist Vorstandsvorsitzender Dr. Markus Horneber überzeugt. “

Ich weiß nicht, wie es anderen geht, wenn sie diese Zeilen lesen. Ich frage mich: kann man verstehen, was da gesagt werden will.

Ich verstehe es nämlich nicht. Obwohl, ich muss gestehen, es ja eigentlich gar nicht so schlecht klingt.

Denn- was ist ein „christlicher Gesundheitskonzern“?

Und was ein „Gesundheitskonzern“? Ein Konzern der Gesundheit? Ein Konzern für Gesundheit?

Und was geschieht überhaupt in solch einem Konzern?

Und wie kann man das Jahr Spiritualität ausrufen? In einem christlichen Konzern der Gesundheit?

Was meinen die nur damit?

Wieder einmal fallen mir die Worte des ungarischen Autoren Márai Sándor, der in seinem Buch „Tagebücher 1984-1989“ folgendes schrieb, ein.

„Aus der institutionalisierten Religion verdampft genau das, was die Religion ist. Wie aus der Literatur und der Kunst der Inhalt verdampft, sobald sie institutionell sind.“

Was mag wohl noch alles verdampfen, wenn sie dann auch „konzerniesiert“ werden?

Leave a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.