Das ist so, Susanna!


Ich gehe den Flur entlang. Meine Schritte werden immer langsamer.
Ich will nicht. Ich will da nicht rein. Ich will nicht! Doch ich
muss. Sie steht auf meiner Liste. Ich muss sie heute besuchen.
„Guten Tag, Frau Sommer.“
Ich trete an ihr Bett. Ihre Augen sind weit geöffnet. Ihr Mund
steht weit offen. Ihre Zunge und ihre gesamte Mundhöhle sind
von einem Pilz befallen. Es stinkt. Mir wird übel. Sie ringt nach
Luft. Ich will hier nicht bleiben!
„Luft!“
Sie braucht Luft. Sie zeigt mit ihrem dünnen, knochigen Finger
nach oben. Dort hängt die Sauerstoffmaske. Sie will sie.
„Frau Sommer, ich kann Ihnen nicht helfen.“
„Luft!“
„Frau Sommer, ich darf nicht!“
Ihre Hand nimmt meine Hand und legt sie auf ihren Brustkorb.
Sie kann nicht atmen.
„Luft!“
Sie lässt mich nicht los. Ihre Augen flehen. Betteln.
„Luft!“
„Frau Sommer, ich darf Ihnen nicht helfen, aber ich werde
jetzt raus gehen und einen Pfleger zu Ihnen schicken. Gut?“
Ich verlasse ihr Zimmer. Fluchtartig.
„Gott sei Dank bist Du gerade hier, Mike. Frau Sommer bekommt
keine Luft. Ihr müsst was machen.“
„Ach, die klagt immer. Irgendwann wird sie ersticken.“ Er
bleibt ruhig.
„Ja, aber sie bekommt doch keine Luft!“
„Das ist ihre Krankheit. Sie wird ersticken. Das ist so, Susanna.“

Ist das schon Folter?


Leave a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

One thought on “Das ist so, Susanna!