Und dann kam der Zeitpunkt


„…und dann kam der Zeitpunkt, wo ich ihn verlor. Plötzlich, unerwartet kam er. Ich merkte wohl, dass er dies und das vergisst, sich nicht mehr merken konnte, wenn ich ihm etwas sagte. Mit bangen Augen betrachtete ich unsere Zukunft, aber ich war voller Hoffnung. Ich dachte, ich schaffe das schon. Dann wird er eben vergesslich. Ich habe schon ganz andere Dinge im Leben geschafft!“

Die Worte dieser Frau klingen entschlossen und fest.

„Doch dann…eines Tages kam ich von der Arbeit wieder. Ich begann über meinen Tag zu erzählen und merkte, dass Karl nicht alles verstand was ich sagte. Seine Augen waren leer und ausdruckslos. Ich erschrak, doch ich erzählte weiter. Immer wieder stellte er mir Fragen über Dinge, die er eigentlich hätte wissen müssen. Ich antwortete ihm, wie immer. Doch dann…ich weiß nicht wie es geschehen konnte, sah ich nur noch seine Krankheit in ihm. Alles, was er sagte oder fragte störte mich plötzlich ungemein. In allem sah ich nur seine elendige Erkrankung. Verstehen sie? Ich sah nicht mehr meinen Mann in ihm, sondern nur noch die Krankheit. Und die störte mich. Verzweifelt suchte ich Karl, doch ich konnte ihn nicht mehr finden. Ich hatte ihn verloren. Meine Augen haben den Blick für ihn verloren. Und das Schlimme ist, dass dies der Moment war, in dem ich ihn verließ. Als Mensch, als Frau, als Partner. Körperlich war ich noch bei ihm, doch seelisch nicht. Das ist für einen, der dies nicht erlebt hat, kaum zu begreifen. Dieser plötzliche Wandel, dieser andere Blick auf den kranken Partner. Viele, die mich beobachten, verurteilen mich, weil ich mit ihm oft ungeduldig bin. Aber glauben sie mir, ich versuche alles, um in ihm wieder meinen Mann zu sehen. Ich schaue mir alte Bilder an, und versuche mich an die schönen Zeiten zu erinnern. Doch dann schaue ich in seine Augen, sehe seine unsicheren Schritte und sehe nur noch die Krankheit in ihm. Nur noch die Krankheit…ihn gibt es nicht mehr nur noch die Krankheit.“

Ist das vielleicht der Grund dafür, dass viele in den alten Menschen keine Menschen mehr sehen? Ist das vielleicht der Grund dafür, dass viele die alten Menschen quälen.

Ist dieser Wandel im Blick der Grund dafür, dass alte Menschen oft als Quälgeister empfunden werden?

Irgendeinen Grund muss es doch geben!

Leave a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.