Zauberwort


Diese, folgende Geschichte ereigenete sich im Jahre 2015.

Ich sitze in einem Heim. In einem Heim für alte Menschen.

Es ist früh am Morgen.

Im Raum mit mir sitzen andere Menschen.

Alte Menschen.

Es ist mein erster Tag als Betreuerin. Meine Kollegin sitzt an einem Tisch und schmiert ein Brötchen.

Sie erzählt mir so einiges und sie zeigt mir, wie man hier den Menschen hilft.

Eine ältere Dame ruft plötzlich:

„Kaffee!!“

Meine Kollegin reagiert nicht. Gar nicht. Sie erzählt weiter. Ich höre ihr zu und versuche zu lernen wie man den Menschen hier hilft.

Die ältere Dame verliert ihre Geduld und ruft nun noch lauter:

„Kaffee!!“

Meine Kollegin reagiert immer noch nicht. Sie erzählt weiter und ich lerne dazu.

„Kaffee!!“

Endlich regt sich meine Kollegin. Sie schaut zu der älteren Dame und sagt:

„Ina…wie heißt das Zauberwort?“

Ina schweigt.

Meine Kollegin unterrichtet mich.

„Kaffee!“

Nun verdreht meine Lehrerin ihre Augen und singt fast schon:

„Ina…wie heißt das Zauberwort?“

Ina schweigt. Verbissen.

Meine Kollegin lässt aber nicht locker, denn erneut fragt sie hart:

„Ina, wie heißt das Zauberwort?“

„Kaffee!“

„Nein, Ina!“

Ina schweigt. Meine Kollegin auch. Ich lerne.

„Na Ina?“

Ina schweigt.

„Gut, dann bekommst Du eben keinen Kaffee!“

Stille.

„Bitte.“, sagt Ina nun leise.

„Na, also! Geht doch!“, sagt die Erzieherin. Nun schaut sie mich an und sagt:

„Ihr darfst Du nie etwas geben! Nur wenn sie Dich darum bittet! Sonst musst Du sie ignorieren. Sie muss lernen „Bitte“ zu sagen.“

Ich nicke.

„Verstehe. Wie alt ist sie jetzt eigentlich?“

„Über 80.“

„Verstehe.“

„Kaffee!“


Leave a comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 thoughts on “Zauberwort

  • Marina Morsdorf

    Hallo,
    diese Zeilen lese ich immer wieder. Jedesmal tut es mehr weh, aber ich muss sie wieder lesen.
    Dann denke ich daran, wie es mir einmal ergehen wird!
    Ich bin Betreuungskraft und arbeite sehr gerne mit Senioren, insbesondere mit an Demenz erkrankten Menschen.
    Sie sind so ehrlich und fühlend. Bei ihnen kann ich ich sein.
    Wenn ich dann diese Zeilen lese, kann ich es nicht verstehen, aber ich weiß, dass es solche nicht fühlende Menschen immer wieder geben wird.
    LG Marina

    • Susanna M. Farkas Post author

      Liebe Marina, ja, es ist unfassbar, was in diesen Häusern geschieht.
      Es tut sehr weh, wie Menschen mit Menschen umgehen können.
      Aber es ist leider kein Wunder.
      Aus den unterscheidlichsten Gründen, aber einer dieser ist, dass wir Menschen sind und all zu oft unmenschlich.
      Ich weiß oft nicht so genau, ob das „Problem“ wirklich nur unser Jugendwahn ist. Unsere Vorstellung, nur jung sei man mächtig und stark.
      Dabei steckt so unendlich viel Weisheit in den alten Menschen. Wir können und könnten so viel von ihnen lernen.
      Sie denken um ein vielfaches moderener als wir, denn sie denken wieder menschlich.
      Alles Liebe
      Susanna

  • annett

    Sehr traurig, fast zwei Jahre später, sitzt Ina nicht mehr in diesem Tagesraum und die Erzieherin gibt uns noch selten die Ehre.